Dark Horse Innovation

Why Changing Space is Always Changing Management

Lufthansa Technik: Collaboration & Space

  • Service
    Kollaboration und Work Spaces
  • Kunde
    Lufthansa Technik
  • Methoden
    User-Centered Design, Research Kits, Co-Creation
  • Jahr
    2015/2016
  • Branche
    Luftfahrt und IT

Inhalt

Ein Bürokonzept, welches aus Mitarbeitenden Teams, und aus Teams ein Team of Teams macht, besteht sicher nicht aus langen Fluren und Zweierbüros. Aber aus was dann? Gemeinsam mit allen Lufthansa-IT-Mitarbeitenden haben wir uns auf die Suche gemacht. Und den Marktplatz erfunden.

Lufthansa Technik: Collaboration & Space

Challenge

Wie können wir eine kollaborative Arbeitsumgebung für Menschen schaffen,die vor allem in Ruhe arbeiten wollen?

Outcome

Das realisierte Konzept unterstützt wirkungsvoll die Kommunikation sowohl auf Team- als auch auf Unternehmensebene — und ist gleichzeitig selbst bei ehemaligen Verfechter:innen des ‚Zweierbüros‘ beliebt. Inzwischen ist das Konzept zu einr Art Blaupause für viele weitere Flächen innerhalb der Lufthansa Büroräume geworden.

Prozess

Research by participation

1

Office Safaris

2

Own Examples

3

Requierements Workshop

4

Design Workshop

5

Decision Workshop

Key Insight

Wir verbringen unseren Arbeitsalltag in 6 unterschiedlichen Modi, darunter auch Fokusarbeit. Aber für keinen dieser Modi ist das Einzel- oder Zweierbüro eine gute Wahl. Ein stark ausdifferenziertes Angebot an Arbeitsmöglichkeiten löst den Konflikt zwischen Austausch und Ruhe am besten.

Auch wenn es um Innenarchitektur geht: Bei Dark Horse versuchen wir zu Anfang tunlichst zu vermeiden, über Design, Farben oder Möbelsprache zu sprechen. Diese Zeit investieren wir in den Austausch und das Verstehen von Grundmotivationen, strategischen Zielen, organisationellen Rahmenbedingungen und vor allem die Bedürfnisse, Ängste und Ideen der Mitarbeitenden.

So freuten wir uns sehr als Lufthansa Technik (LHT) mit einer interessanten Anfrage auf uns zu kam: Unterstützung bei der Konzeption eines neuen Gebäudes, in das erstmalig alle IT-Teams — ca. 300 Kolleg:innen — zusammenziehen sollten. Der Knackpunkt hierbei: niemand wollte hier zusammenziehen, denn alle Mitarbeitenden liebten ihre Zweierbüros in den alten Gebäuden. Und das neue Gebäude würde ein offenes Konzept vorsehen, um die Kommunikation zu fördern. Lieber nicht!

Manchmal müssen es eben mehr sein

Ein solches Problem löst man nicht über schicke Farben und ein paar Sofaecken. Gemeinsam mit der LHT entschieden wir uns, einen Prozess zu entwickeln, um alle Stakeholder:innen wie Geschäftsleitung, Betriebsrat und Gebäudemanagement und alle künftigen Nutzenden zu integrieren. Die Idee war, gemeinsam wirkliche Bedürfnisse und Anforderungen und insbesondere die Konfliktlinien zu verstehen, um dann gemeinsam nach Lösungen hierfür zu suchen. Um den verschiedenen Motivationen und Bedürfnissen auf den Grund zu kommen, und um wirklich zu verstehen, wo Mitarbeitende bei der aktuellen Arbeitskultur Verbesserungspotenzial sehen oder was die große Liebe zum Zweierbüro wirklich ausmacht, entwickelten wir verschiedene Werkzeuge.

Tagebuch schreiben hilft … oft!

Zuerst lancieren wir einen Frage­bogen, er gibt Aufschluss über Wunsch und Wirklichkeit alltäglicher Arbeitsmodi jedes einzelnen Mitarbeitenden — und über Vorlieben hinsichtlich des künftigen Büro­konzeptes. Und dann wird es kompliziert: alle wollen etwas Anderes. Einig ist man sich nur darin: weniger Meetings und Einzelarbeit bitte — dafür mehr Team- und Tunnelarbeit. Denn das steigert die Produktivität. Und die Zufriedenheit. Und noch etwas ist allen klar: 2er-Büros sollen es sein. Wir verstehen die Welt nicht mehr: Das passt doch gar nicht zu den gewünschten Arbeitsmodi.

Workshops: verstehen und gestalten

Zu dieser Erkenntnis kommen die Mitarbeitenden aber selbst. In vertiefenden Workshops, in denen das eigene Arbeiten im Team analysiert und Anforderungen für die Umgebung abgeleitet werden. Eine weitere Erkenntnis, die später auch das Konzept prägen sollte: sich neu formende Teams finden nur mittels viel spontanem Austausch und ständigem sich-über-den-Weg-laufen zusammen. Aha! Ohne offenere Strukturen wird es also schwierig. Trotzdem: ein Open-Space-Konzept — das will auch niemand. So entwickeln die Teams mit unserer Hilfe schrittweiße ihre Umgebungen, die jeweils aus sehr unterschiedlichen, aber immer vielfältigen Angeboten zum Arbeiten bestehen.

Lösung

Individuelle Teamzonen

Die Teamflächen haben oft kleine, exklusive Teamräume; perfekt ausgestattet für agiles, visuelles Arbeiten mit Remote-arbeitenden Personen. Viele Teams schaffen Bibliotheken, in denen man gemeinsam mit anderen, aber in absoluter Stille konzentriert arbeiten kann — wie früher im Studium. Zudem gibt es abgeschottete Telefonzonen oder spezielle Räume für vertrauliche Zweier-Gespräche.

Der Markplatz

500 Quadratmeter, die noch attraktiver, noch gemütlicher sind — und von allen multifunktional genutzt werden dürfen. Das Ganze sieht aus wie eine riesige Pausenzone, heißt aber Marktplatz.

Hier kann man über einem Projektplan zusammensitzen, unter Pendel­leuchten ein Bewerbungsgespräch führen oder alleine im Hochlehner-Sofa Mails schreiben. Und es funktioniert: Hier treffen alle alle — und es wird über alles geredet. Zufällig. Es ist der Marktplatz, der das Dorf zu mehr macht als einer Ansammlung von Häusern. Es ist das gemeinsame Herz des großen Teams. Und der Ort, den Gäste, sich bewerbende Personen und geschäftliche Kontakte als erstes zu sehen bekommen. Denn Kollaboration ist für die LHT ein wichtiger Wert, und hier erlebt man ihn auf den ersten Blick.

Der Marktplatz nach 6 Monaten

Als wir 6 Monate nach Einzug mal wieder im Gebäude waren, war der Marktplatz brechend voll. Bald gibt es eine Erweiterung. Wir treffen ehemalige Skeptiker, die den Marktplatz jetzt sogar zum Mails schreiben nutzen. Und Abends hören wir leise Musik aus Speakern, die das Kollegium sich selbst angeschafft hat. Arbeit fühlt sich gar nicht mehr so sehr nach Arbeit an — mehr nach — Kaffeetrinken! Ein vielleicht etwas zugespitztes Zitat einer Kollegin … was aber die Grundstimmung im neuen Marktplatz ganz gut rüberbringt. Wir freuen uns auf unseren nächsten Besuch!

Lufthansa Technik: Collaboration & Space

  • 0

    Menschen

  • 0

    Arbeits­umgebungen für verschiene Arbeitsmodi

  • 0

    Stakeholder

  • 0

    Participation Workshops

Kontakt

Patrick Kenzler

Pascal Gemmer

Mehr lesen

Leistungen